Was ist Hypnose?

Der Begriff Hypnose stammt vom griechischen „Hypnos“ – Schlaf – ab und stammt aus einer Zeit, in der man davon ausging, dass es sich um einen schlafähnlichen Zustand handelt.

Aus der neueren Forschung weiss man, dass der Trance-Zustand der dritte Bewusstseinszustand neben dem Schlaf und dem Wachzustand ist und über ganz spezielle Eigenschaften und Möglichkeiten verfügt.

So ist in Hypnose die Aufmerksamkeit besonders fokussiert und dadurch sind Vorstellungskraft, Kreativität und Erinnerungsvermögen gesteigert.

Diese Eigenschaften werden in der modernen Hypnosepsychotherapie für die Veränderungsabeit verwendet.

Trance

Trance Als Trance bezeichnet man den Zustand dieser besonderen Aufmerksamkeit.

Hypnose

Von Hypnose spricht man, wenn eine Person (Hypnotisand, KlientInn) durch eine andere Person (Hypnotiseur, Therapeut) durch die gezielte Anwendung bestimmter Techniken beim erreichen eines Trance-Zustandes unterstützt wird.

Selbsthypnose

Als Selbsthypnose bezeichnet man das absichtliche und systematische herbeiführen eines Trance-Zustandes bei sich selbst ohne die Unterstützung einer anderen Person. Das Erlernen der Selbsthypnose ist ein wichtiger Schritt in der Hypnosepsychotherapie, der die Autonomie der Klienten stärkt.

Suggestionen

Sind sprachliche Anweisungen, die den Klienten in der Trance leiten und mit denen der Hypnotiseur den Kontakt aufrecht hält.